zurück

Generative Scribing mit Marie-Pascale Gafinen

Folge 8: Interview mit Marie-Pascale Gafinen

Marie-Pascale Gafinen Generative Scribing
Marie-Pascale Gafinen (Foto von Xenia Bluhm)

Im Vergleich zum "klassischen" Graphic Recording macht Generative Scribing das "Ungesagte" sichtbar: was ist noch im Raum?

Marie-Pascale erzählt im Interview folgendes Beispiel: Im Scribing tauchte das Wort "Scham" auf, ein Thema, das im Diskurs zu Unternehmen in der Klimakrise wahrscheinlich eher selten auftaucht. Durch das Sichtbarmachen konnte das Thema nicht mehr ignoriert werden.

Für wen ist die Methode sinnvoll?

Für Moderatoren und Planer von Gruppensessions, die auf Gruppenprozesse und komplexere Fragestellungen fokussieren. Marie-Pascale beispielsweise legt ihren Schwerpunkt auf Nachhaltigkeits-Kommunikation, welche naturgemäß viele Ebenen im Diskurs berührt.

Generative Scribing von Marie-Pascale Gafinen

Wann & Wofür kann die Generative Scribing sinnvoll sein?

Zur Unterstützung von Gruppenprozessen, in denen "Unausgesprochenes" thematisiert werden soll. Ein Beispiel dafür ist das Soziodrama, hierzu gibt es einen Artikel & ein weiteres Interview mit Marie-Pascale Gafinen und Jörg Jelden. Auch im Kontext klassischerer Formate jedoch ist der Einsatz durchaus denkbar und sinnvoll - selbst ein klassischer Diskurs im Podium verbirgt so manche Ebene, die nicht ausgesprochen wird.

Was sind typische Ergebnisse?

Ergebnis ist eine Visualisierung des "Ungesagten", nicht die visuelle Wiedergabe von Fakten. Hier liegt der wesentliche Unterschied zum klassischen Graphic Recording, welches vorrangig dabei unterstützt, Informationen visuell zu strukturieren und damit zu unterstützen. Marie-Pascale beschreibt Generative Scribing im Podcast als einen Spiegel, in dem die Gruppe eine klarere Sicht auf Dynamiken erhält, der sonst in der Kommunikation verborgen bliebe.

Generative Scribing zur Klimakatastrophe von Marie-Pascale Gafinen

Material & Planung

Für die Planung im Workshop sollten idealerweise zwei externe Rollen eingeplant werden: der Scribe sowie ein Moderator, der den Prozess steuert. Da der Scribe weitestgehend außen vor bleiben muss, ist diese Trennung zweckmäßig.

Der Scribe sollte im Raum gut sehen & hören können, je nach Planung der Session können Sie steuern, wie stark die Visualisierung Teil der Methodik wird.

Mehr Informationen & Material

Zum Thema Generative Scribing

Kelvy Bird http://www.kelvybird.com

Buch "Generative Scribing": http://www.kelvybird.com/generative-scribing/

Generative Scribing lernen kann man hier bei Kelvy Bird: http://www.kelvybird.com/programs/

Marie-Pascale Gafinen

Marie-Pascales Website: http://www.gafinen.com

Ihr Instagram-Kanal: http://www.instagram.com/Gafinen

Auf Twitter: http://twitter.com/Gafinen

Sowie auf Facebook: http://www.facebook.com/Gafinen


Weitere Artikel im Workshopmacher-Blog

Die letzten Folgen im Workshopmacher-Podcast

Alle Artikel

Zur Blog-Startseite